Wir machen den Garten winterfit!

Laub-Sammeln
Jetzt bewerten!
Loading...

Kennst Du auch den Gärtnergruß im Herbst? „Host scho ogramt?“ was so viel bedeutet, wie „hast du deinen Garten schon aufgeräumt? Alles Laub weg, die Beete leer, alle Stauden zurückgeschnitten und alles zum Wertstoffhof gefahren?“ Der Stress für den Gärtner steigt nocheinmal stark an und wofür eigentlich? – Denn mit naturnahem Gärtnern hat das nicht viel zu tun. Nützlinge und das Bodenleben brauchen auch im Winter Futter, um im nächsten Jahr wieder mit Höchstleistungen auffahren zu können.

Mit EM gibt es da einige clevere Tricks, wie man die wertvollen Abfälle recyceln, das Bodenleben füttern und der Garten trotzdem aufgeräumt ausschaut. Nachfolgend stellen wir einige Anwendungen vor. Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir würden uns sehr über Deine Erfahrungen und Ideen als Kommentar freuen.

Mulch, ein Wintermantel für Gemüsebeete und Blumenrabatten
Staudenhäcksel- oder Rasenbokashi bietet dem Bodenleben gesunde Nahrung über die ganzen Wintermonate. Diese danken es mit duftiger, krümeliger Gartenerde im Frühjahr, bereit für die ersten Pflanzen. Durch die vorhergehende Fermentation mit EM wird das Mulchmaterial nicht faulig und matschig. Es zieht keine Schnecken an, wie wir das von unbehandeltem Mulch kennen, sondern wird von Regenwürmern und anderen Nützlingen im Boden zu fruchtbaren Humusverbindungen umgewandelt. Im Frühjahr ist von dem im Herbst ausgebrachten Material nichts mehr zu sehen. In der Natur gibt es keine nackte Erde, sie legt sich einen Schutzmantel aus Unkräutern zu, um sich vor Austrocknung und Erosion zu schützen. Mit dem Ausbringen von Mulch ahmt man diesen Mechanismus nach. Weniger Unkräuter, lockere Erde und Humusaufbau sind die Folge.

Probier es aus
Nimm frischen Rasenschnitt, sprüh ihn mit EM (ca. 300 ml EM-aktiv auf eine Schubkarre) ein, füll ihn in ein Gefäß (Tonne, Müllsack oder dergleichen) und drücke ihn fest, damit die Luft entweichen kann. Abschließend luftdicht ca. 3 Wochen fermentieren. Wenn Deine Beete abgeerntet sind kannst Du den säuerlich riechenden Rasenmulch auf Deine Beete 2-3 cm dick ausbringen.

TIPP: Schneide nicht alle Stauden im Herbst zurück. Sie bieten Nützlingen über die Wintermonate wertvolle Nahrung und geschützten Lebensraum.

Bokashi
Mit EM kann jeder Gärtner auch auf kleiner Fläche seine eigenen Garten- und Küchenabfälle aufbereiten und als hochwertigen Dünger zurück in den Garten bringen. Für Küchenabfälle gibt es den sogenannten Bokashi-Eimer. Küchenabfälle werden darin fermentiert, ähnlich der Sauerkrautherstellung. Mit EM wird die milchsaure Gärung unter Luftabschluss gefördert und Fäulnisprozesse unterbunden.

Nach 14 Tagen Reifezeit wird das „Bokashi“ direkt in den Garten eingegraben. Solche im Herbst angelegten Düngedepots versorgen Obstbäume, Sträucher, Stauden und Gemüsebeete noch im Frühjahr mit Enzymen und Nährstoffen.

Terra Preta – fruchtbare Schwarzerde
Groß im Kommen ist die Herstellung von fruchtbarer Schwarzerde, genannt Terra Preta. Wissenschaftler haben diese ertragreichen Erden im Amazonasgebiet wiederentdeckt. Seit ca. 10 Jahren haben Landwirte und Gärtner im Chiemgau ein Verfahren optimiert, um die Produktion der Terra Preta erfolgreich zu nutzen. Ein Schlüssel zum Erfolg ist der Einsatz von Kohle und EM. Die Effektiven Mikroorganismen besiedeln die Poren der Kohle und binden Nährstoffe aus dem organischen Dünger. So entstandener Dauerhumus gibt Nährstoffe erst durch Impulse aus dem Pflanzenwachstum wieder frei. Die wertvollen Inhaltstoffe werden nicht ausgewaschen und die Fruchtbarkeit des Bodens wird dauerhaft gesteigert.
Wer Terra Preta herstellen möchte, fügt einfach der Organik vor der Fermentation gemahlene Pflanzenkohle (RoPro-Streu) bei. So kann jeder zu Hause diesen sagenumwobenen Dauerhumus produzieren.

Idealer Schutz vor Pilzkrankheiten
Mit EM-aktiv und RoPro 13/20 (mineralisches 3-Komponenten-Pulver) sollten Buchs, Rosen, Weinstöcke und andere Pflanzen, die unter hohem Pilzdruck stehen, vor dem Winter noch mehrmals besprüht werden. Die Besiedelung der Oberflächen mit dieser regenerativen Mikrobenmischung schützt Blatt und Rinde und lässt Krankheitserregern keinen Platz sich anzusiedeln. Im Frühjahr zu Vegetationsbeginn sollte diese Behandlung fortgesetzt werden.

EM-Sprühen

Lange Freude an Frühjahrsblühern
Mit der gleichen Mischung werden Blumenzwiebeln vor dem Setzen gebeizt. So sind sie geschützt vor Pilzkrankheiten und ihre Keimung wird gefördert. Tulpen, Krokusse, Osterglocken und Co. dürfen gestärkt gedeihen.

Kompost
Besonders schnell sichtbar ist der Effekt von EM auf dem Komposthaufen. Beim Aufsetzen des Komposts wird EM auf die Gartenabfälle gesprüht. Zur Unterstützung der Umsetzungsprozesse kommt neben EM auch hier die gemahlene Pflanzenkohle (RoPro-Streu) und das alt bewährte Urgesteinsmehl zum Einsatz. Der Komposthaufen stinkt nicht, ist nicht mehr voller Fliegen und zum Erstaunen vieler erfahrener Hobby- und Profikompostierer setzt sich das Material, auch ohne mühseliges Umsetzen, innerhalb kürzester Zeit zu feiner Komposterde um.

Interessiert? Wir bieten verschiedene EM-Seminare der Chiemgau Akademie in Stephanskirchen an. Aktuelle Termine findest Du hier

Hast Du Deinen Garten schon auf den Winter vorbereitet & mit EM gearbeitet? Lass uns gerne Deine Erfahrungen als Kommentar hier.

Ich wünsche Euch einen schönen goldenen Oktober!

Jetzt bewerten!
Loading...

2 Gedanken zu „Wir machen den Garten winterfit!“

  1. Das ist eine super Beschreibung für die Winterarbeiten im Gemüsegarten. Ich tu am Schluß noch immer viel Laub oben drauf und gieße das noch mit verdünnten Ema gut an. Dann verreißt es der Wind nicht und es bleibt den ganzen Winter schön liegen drauf.
    Ich tu auch noch meine Staudenabschnitte mit meinem Handhäcksler häckseln und mache einen Haufen. Gebe Gesteinsmehl, Ema drauf, trete es gut fest und lasse es unter einer Folie so 3 Wochen liegen und verteile es dann als Mulch auf die Staudenbeete. Im Frühling ist nicht mehr viel da davon. Seitdem habe ich auch in den Staudenbeeten kaum noch Schnecken.

  2. Das mit dem Laub ist ein guter Tipp! Davon haben die meisten Gartler ja mehr als genug! Danke.

    Ich hab gar nicht gewusst, dass es so was wie einen Handhäcksler gibt 8-). Aber diese Teile schauen sehr stabil aus und sind scheinbar auch recht schlagkräftig. Das ist auch eine preisgünstige Alternative zu einem Leisehäcksler, der mit Strom läuft…

    Mulchbokashi in jeder Form find ich auch super! Spart die zusätzliche Arbeit des Wegfahrens zum Wertstoffhof und es macht einen so zufrieden, wenn man weiß, dass man die Wertstoffe selber sinnvoll genutzt hat! Mal ganz abgesehen von der Wirkung auf die Bodenstruktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.