Was ist Humus?

Erde-IN-Hände
1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1)

Laut Definition ist Humus ein Bestandteil des Bodens von dunkelbrauner Färbung, der durch mikrobiologische und biochemische Zersetzung abgestorbener tierischer und pflanzlicher Substanz in einem ständigen Prozess entsteht.

Humus beinhaltet die Lebensfunktionen des Bodens
Humus ist noch viel mehr als zersetzte Organik: Er ist der lebend verbaute Kohlenstoff im Boden und entsteht durch das Zusammenspiel von Auf- und Abbau durch die Mikrobiologie und dem gesamten Bodenleben. Ein unbewachsener Boden baut Humus ab. Pflanzen und ihre Wurzelmikroben unterstützen das Bodengefüge und fördern den Humusaufbau. Zwischenfrüchte, Untersaaten und Mulch verringern die unbewachsenen Zeitspannen.

Wurmhumus

Wird das Bodenmikrobiom unterstützt und oxidative Zerfallsprozesse minimiert kann Humus entstehen. Praxiserprobte regenerative Symbioselenker für den Boden sind EM-aktiv oder Bodenverjünger.

Humus ist der entscheidende Faktor, der die Fruchtbarkeit der Böden bestimmt. Je mehr Humus umso besser. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ab einem Humusgehalt im Boden von ca. 7% das Pflanzenwachstum und deren Gesundheit stark ansteigt. Terra Preta Böden mit einem Humusgehalt von 10- 20 % können sogar selbst Humus mit nur geringem Input generieren.

Humus ist der größte terrestrische Speicher für organischen Kohlenstoff. In Böden ist rund viermal so viel Kohlenstoff gespeichert wie in der Vegetation. Bereits geringe Veränderungen des Vorrates an organischem Kohlenstoff im Boden, sei es durch Klimaänderung, Landnutzungänderungen oder Bewirtschaftungsmaßnahmen können CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre

Nährstoffbindung
Organisch gedüngte Nährstoffe werden durch das Bodenleben im Boden verbaut, nicht ausgewaschen, sondern bei Bedarf den Pflanzen zugeführt. Die notwendige Aufdüngung für die jeweilige Hauptkultur wird geringer. Untersuchungen haben gezeigt, dass mit jedem Prozent mehr an Humus die Verfügbarkeit von Mikronährstoffen um ein Vielfaches steigt.

Beispiel aus der Praxis „Gemüsebau“: Bio-Knollensellerie in einem humosen belebten Boden bringt Vollertrag mit nur 100 kg N/ ha. Im konventionellen Anbau rechnet man mit ca. 200 kg / ha.

 

Ranner

 

Wasserspeicherung
Durch die Belebung des Bodens entstehen runde stabile Bodenkrümel. Im Gegensatz zu eckigen mechanisch entstandenen Krümeln (durch Frostgare oder Bodenbearbeitung) sind sie sehr stabil und vielfältig. Sie bieten ein hohes Porenvolumen, so dass Luft und Wasser leicht in den Boden eindringen kann. Bei starken Regenfällen kommt es kaum zu Erosionen, die Krümel bleiben und zerfließen nicht. Der Boden nimmt das Wasser auf wie ein Schwamm, speichert es und gibt es in Trockenperioden wieder an die Pflanzen ab. Humusmehrung steigert die nutzbare Feldkapazität der Böden.

Bodenbearbeitung
Der hohe Krümelanteil im humosen Boden lässt ihn leicht bearbeiten. Egal ob mit dem Spaten im Gemüsegarten oder mit der entsprechenden Technik am Acker. Humose Böden brauchen merklich weniger Energie bei der Bearbeitung.

Schaderreger und Krankheiten
Steigt der Humusgehalt im Boden, nehmen Krankheiten und Schaderreger Befall ab. Die enorme Vielfalt an Mikroben im gesunden Boden stellen zum Einen Gegenspieler für Krankheiten, die die Pflanze befallen könnten dar. Krankheitskeime können sich gar nicht richtig entwickeln. Für sie ist kein Platz mehr. Zum Anderen sorgt die Vielfalt für eine optimale Versorgung der Pflanze mit Nährstoffen, Wasser etc. und für den Abtransport der Wurzelexsudate. Kann die Pflanze gesund und kräftig wachsen ist sie auch für Schädlinge nicht mehr interessant.


Mineraldüngern und Spritzmittel haben einen negativen Einfluss auf die Humusbildung: Jede Ausbringung von Pestiziden stört das Mikrobiom des Bodens, hinterlässt große Lücken in diesem riesigen Netz, das dann nicht mehr effektiv miteinander arbeiten kann. Der Nutzen der Maßnahme und langfristige Auswirkungen auf die Bodengesundheit sollten immer gut abgewägt werden. Der Einsatz von künstlichen Mineraldüngern, vor allem Stickstoffdüngern hat immer eine oxidative (abbauende) Wirkung auf den Humusanteil im Boden. Laut Weltagrarbericht hat sich der Einsatz von Stickstoffdüngern von 1950 bis 2005 um 700% gesteigert und somit die Beeinträchtigung der Lebensfunktion des Bodens  um ein vielfaches erhöht.


KlimaFarming und KlimaGärtnern
Humusgehalte im Boden sind lange kaum Beachtung geschenkt worden. Im Moment haben wir durchschnittlich in gut gepflegten Gartenböden bis zu 5% Humus, auf Wiesen und am Feldrand um die 4% und auf intensiv genutzten Ackerböden mit Glück ca. 2%.

Gemüseacker


Die Bedeutung des Humus für unsere Zukunft wird immer offensichtlicher
Neben dem enormen Nutzen in der Kulturführung hat der Humusaufbau einen positiven Nebeneffekt. Er bindet CO2 aus der Atmosphäre dauerhaft im Boden und macht es für das Klima unschädlich. Würde auf den Nutzflächen weltweit der Humusgehalt um nur 1% gehoben werden, wäre das CO2-Problem und die damit einhergehende Klimakrise gelöst.

Sie möchten erfahren wie man im Garten rasch Humus aufbauen kann? Lesen Sie dazu mehr im Blogbeitrag „Humusaufbau im Garten – so geht’s“

Sie sind Landwirt und möchten die Vorteile von Humus auf Ihren Flächen nutzen? Erste Schritte zur Humusmehrung finden Sie im Blogbeitrag „Humusaufbau mit dem Rosenheimer Projekt und der regenerativen Landwirtschaft“

 

 

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.