Trinkwasserfilterung plus Energetisierung

Leitungswasser
2 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 5 (2)

Trinkwasserfilterung plus EM-Kin Keramik Aufbereitung

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel das unser Körper braucht und zwar täglich in relativ großer Menge (1,5 – 2 L). Damit wird klar, dass dieses Lebensmittel frei von schädlichen Substanzen sein soll.

Um dies zu erreichen muss der zuständige Wasserversorger enormen Aufwand betreiben um das Trinkwasser in einer möglichst guten Qualität liefern zu können. Meist ist dies leider (vermutlich aus finanziellen Gründen), so nicht mehr möglich und der Verbraucher muss selbst tätig werden um die Qualität zu Optimieren.

Original Energiefilter

Eine sehr gute und bezahlbare Möglichkeit ist die Filterung mit Aktivkohle, die Medikamentenrückstände, Pestizide, Bakterien, Blei, Chlor sowie Kalk- und Rostpartikel, auch Mikroplastik bis zu einer Feinheit von 0,45 µm,  herausfiltern kann.  Das sind praktisch all die Stoffe, die wir absolut nicht im Trinkwasser haben möchten. Der Original Energiefilter (Aktivkohlefilter & energetische Behandlung) wird in 4 Varianten angeboten.

Filterquerschnitt
Filterquerschnitt durch eine NFP-Filterpatrone


Filtertechnik

Die Filterkerze besteht aus einem Stück, ist aus feinstem Aktivkohlestaub zu einem festen Block „verbacken“. Dank dieser modernen Entwicklung gehören nun allseits bekannte Nachteile von oft noch verwendeten Aktivkohleschüttungen der Vergangenheit an. Jeder Schmutz- oder Keimpartikel lagert sich im inneren Labyrinth ab. Sie verschließen die Poren des Filters. Das heißt, dass ein solcher „Lagerplatz“ für immer belegt bleibt. Somit ist ein Ausschwemmen von bereits gefilterten Partikeln nicht möglich.

Filterleistung
Der Aktivkohlefilter der NFP-Filterkerze filtert in 3 Stufen

Mehr Informationen

  1. Stufe mechanische normale Filtration bis 1 µm (= 0,001 mm) filtert Sand, Schmutz, Metallpartikel, Rost, Kalkpartikel, Blei- und Zinkpartikel
  2. Stufe: mechanische Mikrofiltration bis 0,5 µm filtert Bakterien, Würmer, Larven.
  3. Stufe: Ultrafiltration durch Adsorptionsporen der Aktivkohle bis 0,002 µm filtert Farbstoffe, Geruchs- und Geschmacksstoffe, Lösungsmittel und organische Schadstoffe wie Atrazin, Herbizide, Pestizide, Fungizide, CKWs, Chlor und Viren.
Filterleistung

Bei dieser Art der Filterung bleiben die gelösten Mineralien im Wasser erhalten. Einige Vorfälle wie Bakteriell verschmutztes Trinkwasser oder durch Einleitungen von gesundheitsschädlichen Chemikalien das früher oder später im Grundwasser ankommt, (von wem auch immer), hat wohl jeder schon mal in seinem Wohnort oder Landkreis erlebt. Dann heißt es Wasser abkochen oder Wasser vom Supermarkt teuer einzukaufen.
Das kann sich wochenlang bzw. monatelang hinziehen, wenn es ganz dramatisch wird, wie z.B. der PFOA (gesundheitsschädliche Chemikalie) Skandal (Landkreis Altötting), kann es jahrelang dauern bis diese Stoffe vom Wasserversorger gefiltert werden. Dann werden auch massive Kohlefilter angewendet.

Kurzum sind Sie mit einer Filterung immer auf der sicheren Seite um gesundes Trinkwasser zu genießen. Vor allem, wenn der Kohlefilterung auch eine feinstoffliche energetische EM-KIN Keramik Behandlung folgt, die dem Wasser die natürliche Ordnungsstruktur zurück gibt und Belastungen wie z.B. E-Smog Anhaftungen, transformiert.

Durch die energetische Behandlung werden größere Wassercluster aufgebrochen. Das Wasser wird dadurch weicher und schmeckt frischer. So ein Trinkwasser kann besser durch die Körperzellen hindurch und die Mineralien können besser aufgenommen werden.
Einen sichtbaren Hinweis auf die klare Struktur des Behandelten Wassers gibt die Kristallfotografie. Siehe Kristallfoto von der EM-Kin Keramik Produktreihe.

EM-Keramik-Kristall-Test

 

 

2 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 52 votes, average: 4,00 out of 5 (2)

4 Gedanken zu „Trinkwasserfilterung plus Energetisierung“

    1. Hallo Brigitte,
      grundsätzlich sind die grauen Pipes unbegrenzt einsatzfähig. Aber natürlich setzen sie Kalk an und sollten regelmäßig gereinigt werden. Normaler weise genügt es, sie unter fließendem Wasser etwas ab zu reiben. Sollten sie sehr verkalkt sein, können Sie die Pipes z.B. über Nacht in EM-aktiv oder EM-blond pur einlegen. Das wäre neben der entkalkenden Wirkung auch ein kleiner Reset für die Pipes.
      Sollten Sie rosa Pipes haben müssen diese nach ca. einem halben Jahr ausgetauscht werden. Sie absorbieren auch Schadstoffe deshalb sollten sie gewechselt werden.
      Herzliche Grüße
      Annerose Fischer
      Annerose Fischer

  1. Hallo, wir haben hier sehr hartes Wasser und viel Rostrückstände aus den Wasserleitungen im Haus. Kann der Emfilter für die Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden und wie oft muss ich die Filterpatrone im Jahr wechseln (4-Personenhaushalt). Viele Grüße, Gerold.

    1. Hallo Herr Hellwig,
      unsere Wasserfilter filtern die groben Partikel wie Rost und Kalk aus dem Wasser aber Kalk als gelöstes Mineral, verbleibt im Wasser wie andere gelösten Mineralien auch. Also, zum Entkalken ist die Filterung nicht geeignet. Bei unseren Filtergeräten werden chemische Stoffe wie Medikamentenrückstände, Chlor, Bakterien, Viren und Pestizide gefiltert. Die Filterleistung beträgt zwischen 5000 u. 10000 L Wasser, spätestens nach 12 Monaten muss der Filter gewechselt werden. Je nach Wasserqualität aber auch schon nach 6 Monaten. Bei voller Sättigung läßt die Filterkerze kein Wasser mehr durch. Grundsätzlich gibt es Hausfilteranlagen für Einfamilienhäuser oder Filtergeräte auf oder unter der Küchenspüle.
      Herzliche Grüße
      Rainer Schmiedl

Schreibe einen Kommentar zu Gerold Hellwig Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.