« Zur Übersicht

Kreislaufwirtschaft

Halle

Das Rosenheimer Projekt zielt darauf ab, Betriebskreisläufe wieder zu beleben und so zu optimieren, dass mit möglichst wenig Fremdenergie (wie Mineraldünger, Diesel, Kraftfutter oder Medikamenteneinsatz) eine gute Gewinnrate erwirtschaftet wird. Das Konzept ist für konventionelle und biologisch wirtschaftende Betriebe gleichermaßen interessant. In diesem Projekt gibt es nur eine Landwirtschaft.

Es geht darum das Mikrobenmileu im gesamten Betrieb zu stärken, Humusgehalte im Boden zu erhöhen und Energieverluste zu verhindern. So sind die Gülle- und Mistaufbereitung, das probiotische Stallhygienekonzept und die Aufbereitung vom Grundfutter genauso zentrale Punkte, wie die Belebung des Ackerbodens.

Dabei werden Hilfsmittel eingesetzt wie effektive Mikroorganismen, Chiemgauer Fermentierter Kräuterextrakt, Pflanzenkohle zur Düngeaufbereitung, Futterkohle und RoPro-Lit Gesteinsmehl u.v.m. Kommt das Mikrobenmilieu langsam in eine Balance und kann effektiv arbeiten, wird die Aufwandmenge für diese Hilfsmittel immer geringer.

Wir treffen uns regelmäßig in der Chiemgau-Akademie zu Fortbildungen, zu Stammtischen zum Erfahrungsaustausch oder vor Ort auf Betrieben, um das Konzept in der Praxis zu sehen. Teilen Sie uns Ihre Post- und EMail-Adresse mit und wir werden Ihnen zur nächsten Veranstaltung eine Einladung schicken.

Hier finden Sie ein kurzes Video der Betriebsbesichtigung am Milchviehbetrieb der Familie Reis.