« Zur Übersicht

Terra Preta

Terra Preta für den Garten selbst herstellen ist nicht schwer.

Jegliche Organik, derer Sie habhaft werden können (außer Holz), sind dafür geeignet. Hier bekommen Sie eine Übersicht, wie Sie mit den jeweiligen Ausgangsmaterialien umgehen können. Zur Herstellung von diesem Dauerhumus ist eine Fermentation oder Kompostierung von Organik mit Pflanzenkohle (RoPro-Streu) und EM-aktiv notwendig. Erst nach dieser „Belebungsphase“ der Pflanzenkohle und „Vorverdauung“ der organischen Masse werden die Nährstoffe in die Kohlenstruktur gespeichert. Anschließend wird das Gemisch auf den Boden ausgebracht, wo es dann zu diesem langlebigen edlen Humus vererden kann.

Küchenabfälle

Bokashi

Küchenabfälle sind ein wertvoller Rohstoff, der in jedem Haushalt anfallen. Richtig behandelt verwandeln sich die Abfälle zum hochwertigen Dünger.

Die Organik wird bei der Fermentation von den Mikroorganismen verstoffwechselt. Dabei entstehen wertvolle Inhaltsstoffe wie Aminosäuren, Enzyme, Antioxidantien und Vitamine. Die Küchenabfälle werden in dem sogenannten Bokashi Eimer mit EM und RoPro-Streu (voraktivierte Pflanzenkohle) fermentier. nach einer Reifezeit von ca. 14 Tage wird die fermentierte Organik direkt in die Beete ausgebracht.

Es können fast alle anfallenden Küchenabfälle (ausgenommen sind Knochen) verarbeitet werden. Von Salat, Eierschalen, Zitrusfrüchte, Milchprodukte Gekochtem…
Eine genaue Anleitung zur Bokashi-Herstellung und somit zur Herstellung von Terra Preta aus Küchenabfällen finden Sie hier.
In ihrem Blog Beitrag teilt Annerose Fischer ihre Erfahrungen und Tipps und Tricks für gelungenes Bokashi.

Grasschnitt/ Grünhäcksel
Sehr sinnvoll ist es den anfallenden Rasenschnitt im eigenen Garten als Mulchmaterial zu verwerten. Entweder als angetrockneten Rasenschnitt oder zu Rasenbokashi verarbeitet. Hierzu werden der Rasenschnitt mit EM-aktiv, Gesteinsmehl und Pflanzenkohle vermischt. (Auch zusätzliche andere Organik ist sinnvoll, wie z.B. Mist von Hühnern, Kaninchen und Co., Getreidespelzen, Trebern, etc.)  Anschließend wird die Mischung in luftdicht verschließbare Fässer oder Mühlsäcke gefüllt und ca. 3-6 Wochen fermentiert.

mit RoPro-Streu, Gesteinsmehl und evtl. Mist mischen

Auch hier werden Pflanzenkohle (RoPro-Streu) und EM-aktiv für die Fermentation gebraucht. Das fertige Material kann als hochwertiger Mulch verwendet oder auch oberflächlich eingearbeitet werden.
Eine genaue Anleitung finden Sie hier.

Mist
Jede Art von Mist eignet sich zur Terra Preta Herstellung. Egal ob Kuh, Pferd oder Meerschweinchen. Man sollte dennoch beachten, dass ein hoher Anteil an Sägespäne nicht förderlich für die Bodenfruchtbarkeit ist.
Aufwandmenge je m³ Mist: 1-2 L EM-aktiv, 20 kg RoPro-Lit, 10-100 L Pflanzenkohle aktiviert (RoPro-Streu)
Mehr zur Terra Preta Herstellung aus Mist finden Sie hier.

   


Kompost
Auch in der Kompostierung ist der Einsatz von EM-aktiv, Gesteinsmehl und Pflanzenkohle sehr sinnvoll. Umsetzungsprozesse werden von der Mikrobentätigkeit stark aktiviert und freiwerdende Nährstoffe werden in die Kohlenstruktur gebunden.

Schichtweise werden EM-aktiv, RoPro-Lit Urgesteinsmehl und RoPro-Streu (aktivierte Pflanzenkohle) über die Organik gegeben. So ein Kompost wird sich nicht so stark erwärmen und verliert deshalb auch nicht so viel Energie und Nährstoffe. Diese werden in die Kohlestruktur gebunden und erst bei Nährstoffbedarf der Pflanzen wieder freigesetzt. Fäulnis wird stark reduziert und die Rotte beschleunigt. Eine genaue Anleitung und auch einen Film zur Vorgehensweise finden Sie hier.

Gülle
Auch die Gülle profitiert von einer Behandlung mit EM-aktiv, Gesteinsmehl und aktivierter Pflanzenkohle.  Von einem Abfallstoff erfährt sie eine Wandlung hin zu einem sehr wertvollen und hochwertigen Dünger für die Landwirtschaft. Durch die Mikrobenaktivität wird Fäulnis verhindert. Die Gülle wird sämig, ätzt nicht mehr und kann bei trockenem und sonnigen Wetter ausgebracht werden. So eine behandelte und lebendige Gülle stinkt auch nicht. Der größte Nutzen liegt hier aber in der Nährstoffspeicherung, da gerade bei der Gülle oftmals schon bei der Lagerung große Stickstoffverluste passieren und durch Ausbringungsart und Auswaschung nur noch ein geringer Teil der Nährstoffe für Pflanzenwuchs zur Verfügung stehen. Die Praxiserfahrungen der EM-Landwirte sprechen für sich.

 Komposttoiletten
Terra Preta Komposttoiletten haben viele Vorteile: Sie stinken nicht wie man das von Chemie oder Plumpsklos kennt und die eigenen inneren Werte können nun sinnvoll genutzt werden. Feststoffe und Urin werden dabei sorgfältig getrennt. Urin kommt als Sofortdünger verdünnt zum Einsatz und die Feststoffe werden mit RoPro-Streu und EM-aktiv fermentiert.

   

Nach einer mindestens 8 wöchigen Fermentationszeit wird der Eimer geleert und der Inhalt auf einem Haufen zur Vererdung aufgeschüttet. Diese Erde kann dann für Gemüse und Zierpflanzen verwendet werden. Für interessierte bieten wir einen Starterkit „Komposttoilette Luxus“ an.