Chiemgauer Schwarzerde – Terra Preta in der Praxis

Schwarzerde_auf_Pflanzbeet
(2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Seit 2013 produzieren wir im Erdenwerk Rosenheim unsere Chiemgauer Schwarzerde mit EM, Pflanzenkohle und natürlich auch noch torffrei!

Die Vorteile:

  • mit Terra Preta Technologie hergestellt – Pflanzenkohle speichert die Nährstoffe, bis sie von Pflanzen benötigt werden
  • regionales Grüngut wird zu wertvollen Komponenten der Schwarzerde
  • CO² wird gespeichert
  • lebendige und vitale Erde durch den Einsatz von EM
  • Torffrei – damit werden unsere Moore geschützt – CO² wird nicht freigesetzt
  • als Bodenverbesserer – Humusgehalt der Böden wird erhöht

Was zeichnet die Chiemgauer Schwarzerde aus?
Diese besondere fruchtbare und lebendige Blumenerde wird aus fermentiertem Grünschnittkompost und Pferdemist unter Zugabe von Effektiven Mikroorganismen, Pflanzenkohle und Hornspäne gewonnen.
Sie ist reich an Nährstoffen, die durch die Pflanzenkohle gespeichert werden und durch Fermentation pflanzenverfügbar sind. Dieser Effekt geht nicht verloren. Die Pflanzenkohle erhält ihn für immer. Die sehr hohe biologische Aktivität der Erde zeigt sich manchmal auch am weißen Myzel, das aber mit der Zeit verschwindet. Dies ist kein Schimmel sondern zeugt von der Lebendigkeit der Erde.
Der Humusgehalt im Boden wird nachhaltig stark erhöht. Es entsteht ein optimales Milieu durch die aktiven und regenerativen Mikroorganismen.

 

Wo wird die Schwarzerde eingesetzt?
Ich verwende die Schwarzerde zum Ein- oder Umtopfen von Kübelpflanzen oder Beet- und Balkonpflanzen, im Hochbeet und in den Gemüse- und Staudenbeeten zur Bodenverbesserung.

Chiemgauer_Scharzerde_15Topf_mit_Erde

Die Erde ist für den Außenbereich konzipiert
Durch den hohen Anteil von organischen  Humusbestandteilen können Trauermücken verstärkt auftreten. Besonders wenn die Erde in den Töpfen sehr feucht und warm gehalten wird begünstigt es Trauermücken. Deshalb empfehlen wir den Einsatz der Schwarzerde draußen im Garten. Ich selber habe im Garten noch nie einen Befall von Trauermücken bemerkt.
Die Schwarzerde ist torffrei und frei von zugesetzten synthetischen Netzmitteln. Die Wasserhaltefähigkeit ist deshalb nicht so gut, wie bei Erden mit Torf. Bitte stellen Sie immer Untersetzer unter die Töpfe, damit das Gießwasser aufgefangen wird.
Mein Tipp: Mischen Sie bis zu einem Drittel Garten- oder/und Komposterde unter die Chiemgauer Schwarzerde. Durch die zusätzliche Struktur der zugeführten Erde erhöht sich die Wasserhaltefähigkeit. Auch Bentonit (Ton- oder Mineralerde) soll die Wasserhaltefähigkeit erhöhen.

Schwarzerde im Hochbeet
Wer ein Hochbeet hat, weiß, dass es fast jährlich mit Erde aufgefüllt werden muss. Die Vorgehensweise richtet sich u.a. auch nach dem vorhandenen Materialien. Wer z.B. Zugriff auf abgelagerten Pferdemist hat, der könnte die Humusschicht wegschaufeln, den Pferdemist, fermentierten Rasenschnitt oder gutes Silo einfüllen, (Küchenbokashi und ungewaschene, in EM-aktiv-Lösung getränkte Schafwolle eignet sich hervorragend) mit EM-aktiv angießen und mit RoPro-Lit Gesteinsmehl bestreuen, bevor er die Humusschicht wieder auffüllt. 20 L Schwarzerde pro 1 m² in die oberste Schicht einarbeiten und wieder kann ein fruchtbares Gartenjahr folgen.

Hochbeet-angießen

Wer keine Organik zur Verfügung hat, der kann auch nur mit Schwarzerde auffüllen und sollte sie oberflächlich etwas einarbeiten.
Selbstproduziertes Küchenbokashi kann als Organik und Nährstofflieferant kann 2 – 3 mal jährlich eingearbeitet werden.

Pflegetipps

  • Nach 3 – 4 Wochen sollten Sie Ihre Pflanzen regelmäßig  nachdüngen. Die Verwendung von Bokashi-Saft aus der Küchenbokashi-Produktion führt zu kräftigen blütenreichen Pflanzenwuchs.
  • Schwarzes Gold (fermentierter Hühnermist mit Pflanzenkohle und EM-aktiv) eignet sich sehr gut als langanhaltender „Depotdünger“ in der Schwarzerde. Bereits beim Pflanzen kann das Schwarze Gold in die Erde eingemischt werden.
  • Läuft beim Gießen Wasser aus dem Kasten heraus, ist die Erde zu feucht. Machen Sie die „Fingerprobe“. Oft ist der Wurzelbereich noch ausreichend feucht, während die Oberfläche bereits abgetrocknet ist. Das auslaufende Wasser ist meist etwas dunkel gefärbt.  Verwenden Sie bitte Untersetzer, damit das auslaufende Wasser vom Wurzelballen aufgesogen werden kann und keine Flecken auf dem Pflaster oder dergleichen hinterlässt.
  • Regelmässig mit EM-aktiv gießen aktiviert die Lebendigkeit der Erde (50 ml /10L Wasser)
  • Wenn Sie die Schwarzerde zur Verbesserung Ihres Gartenbodens verwenden, arbeiten Sie die Erde immer oberflächig etwas ein.
KübelpflanzenGartenrundgangGartenfrontGarten1

Hier in Högering kommt die Schwarzerde im Garten reichlich zum Einsatz. Es blüht und gedeiht prächtig!

Herzliche Grüße
Annerose Fischer

(2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.